Kameradschaften pflegen, hilfsbereit sein, ein gesundes Verhältnis zu Umwelt und Natur haben, Pfaditechnik lehren und lernen, … Wir geben den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen und sich ganzheitlich zu entfalten!

Über 100 Kinder und Jugendliche aus Langenthal und der näheren Umgebung sind in der Pfadi Langenthal aktiv. Vom 5-jährigen Kind bis hin zum Erwachsenen, finden hier alle ihren Platz.

Während der Schulzeit führen wir im Durchschnitt jeden zweiten Samstag (die Biber jeden dritten Samstag) eine „Pfadiübung“ durch. Dabei treffen sich die Pfader, die Wölfli der Meute Mukluk, die Wölfli der Meute Blaustern und die Biber getrennt. Mit dieser Aufteilung werden wir dem Alter der Teilnehmer und den verschiedenen Interessen gerecht. Oben auf unserer Homepage findest du die verschiedenen Gruppen und mit einem Klick bist du bei den Informationen, die dich betreffen. Die Pfadiübungen dauern meist zwischen 2 ½ und 3 ½ Stunden und finden am Samstagnachmittag statt. Die genauen Informationen zu den Übungen sind jedoch immer ein paar Tage vor der Übung im entsprechenden Anschlagbrett zu finden.

Jedes Quartal – also viermal jährlich – erscheint das „Tandem“, unsere Vereinszeitschrift. Dort sind die Daten für das nächste Vierteljahr zu finden. Dort erfährst du jeweils auch, unter welchem Thema die nächsten Übungen stattfinden. Jedes Quartal erleben wir nämlich neue Abenteuer, seien dies nun die Suche nach einem Piratenschatz, eine Reise rund um die Welt oder lustige Nachmittage mit Pippi Langstrumpf.

In der Pfadi finden neben den Übungen noch viele weitere Aktivitäten statt, so zum Beispiel unsere Lager. Die Meute Mukluk und die Meute Blaustern führen jeweils gemeinsame Lager durch, genau wie die Pfader und die Pfadessen auch. In der Biberstufe finden noch keine Lager statt. Ein paar Mal im Jahr finden neben den Lagern auch andere Anlässe im grösseren Rahmen statt: Im Dezember treffen sich zum Beispiel alle Mitglieder der Pfadi Langenthal – zusammen mit Bekannten und Verwandten – zum Chlousebrunch, welchen die Teilnehmer am Chlouseweekend vorbereiten.

Haben wir dein Interesse geweckt? Dann komm doch einmal ganz unverbindlich vorbei! Mehr Informationen erhältst du, wenn du die Voranmeldung auf dieser Homepage ausfüllst.

 


Geschichte der Abteilung Dreilinden:

Die Pfadfinderinnenabteilung Trupp Howacht wurde am 1. Oktober 1942 gegründet. Sylvia Farni und Rosmarie Geiser - die beiden dazumal noch nicht einmal 20 jährigen Gründerinnen - schrieben für den besagten Tag ein Inserat im Langenthaler Tagblatt aus und luden zu einem ersten Treffen ein. Mit dabei waren auch Dori Holliger und Marianne Zurlinden-Wymann, die damals Pfadileiterin war. Das Interesse war gross und es erschienen gut 50 junge Frauen. Wegen der grossen Nachfrage wurde daraufhin das Teilnahmealter nach oben verschoben und die Mädchen konnten erst ab der 7. Schulklasse mitmachen.

Schon in diesem Jahr fand dann auch das erste Lager statt. „Schwaalbe“, die frisch ihre Lehrerinnenausbildung absolviert hatte, begleitete die jungen Leiterinnen mit ins Lager, das in Nante stattfand.

Im Frühling 1953 wurde die Abteilung Trupp Howacht dann in Heiden in den Bund aufgenommen. Sechs Jahre später verfügte die Pfadfinderinnenabteilung über zwei Trupps, den ASPI-Trupp und den Sängeli-Trupp.

Im Jahr 1957 gingen die Pfadfinderinnen mit ans Internationale Pfadilager im Goms, wo der 100-jährige Geburtstag des Pfadigründers BIPI gefeiert wurde. Im Jahr 1969 gingen die Pfadfinderinnen der Pfadi Langenthal ans Bundeslager im Bleniotal.

Vorerst logierte die Pfadi Langenthal im Feuerwehrmagazin bei der Markthalle, dann wechselten sie in die Personalkantine in der Firma Ammann, dann ins Gärtnerhaus im Forsthaus, später ins Kinderheim Schoren, darauf folgten diverse Provisorien wie zum Beispiel ein Bastelzimmer (Familie Strupf aus dem Schoren) oder ein Dachstock (Familie Christen) von Privatpersonen oder Allmen der Familie Renggels. Im Jahr 1960 gab es dann grosse Finanzaktionen für ein eigenes Heim: Neben einer Theateraufführung wurde unter anderem an der Musterplatzchilbi und dem Bazar im Kirchgemeindehaus Geld gesammelt. Im Jahr 1993 durfte die Pfadi Langenthal dann ihr Einweihungsfest feiern. In diesem Heim am Schwingfestweg in Langenthal logiert die Pfadi Langenthal noch heute.


Passiv-Beiträge!

Die Pfadi Langenthal ist auf Passiv-Beiträge angewiesen! Nur durch sie können immer wieder tolle Aktivitäten und Lager stattfinden! Eine Liste zum Sammeln der Passiv-Mitglieder werden eure Eltern bald als Mail erhalten. Jeder Pfadi-Stüfeler soll mindestens 10 neue Mitglieder suchen und die Liste spätestens in den Herbstferien an Kassier Thomas Meier senden.

Thomas Meier, Lärchenweg 7, 4900 Langenthal